Veröffentlicht in Ästhetik, Fotographie, Internet, Kunst, Medien, Werbung

„Mein Nymphenburger-Schloßpark“ – Ein Fotobuch-Test bei Saal Digital

123

So ging es also los: Saal Digital suchte ambitionierte Hobbyfotografen oder Profis-Fotografen, die ihre Fotobuch-Angebote testen und darüber eine ehrliche Kritik verfassen.

Da ich als ambitionierte Fotografin sowieso immer wieder thematische Bildbände gestalte und bereits einige Anbieter dadurch getestet habe, bewarb ich mich und bekam sehr schnell die Zusage! Yippie!

Ein Fotobuch für € 40.- durfte ich auswählen. Und so entschied ich mich für ein DIN A4-Querformat mit wattiertem Cover sowie für glänzende Fotos.

Nachdem ich die kostenlose Software bei Saal Digital heruntergeladen habe, fing ich sofort an zu gestalten und die einzelnen Optionen auszuprobieren.

Da ich kein Fan von vorgefertigten Layouts bin, entschied ich mich für die individuelle Gestaltung. Hierbei brauchte ich einige Zeit, um mir die Feinheiten zu erarbeiten (Hintergründe, Rahmen, Format und Platzieren der Fotos). Man muss sich hierbei sicherlich mehr „einarbeiten“, als wenn man sich für den wohl bedienerfreundlicheren Assistenten entscheidet.

Nichtsdestotrotz, kam ich nach einigen Versuchen gut mit der Software klar und gestaltete einen Bildband über einen meiner Lieblingsfoto-Orte: Den Nymphenburger Schloßpark.

Nach der Fotoauswahl, Gestaltung der Hintergründe und Rahmen habe ich das Buch bestellt und innerhalb von wenigen Tagen hielt ich es in den Händen!

Der Bildband war gut verpackt und ich muss sagen, dass ich mit dem Ergebnis absolut zufrieden bin.

Hier ein Einblick:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Druckqualität ist gestochen scharf, die Farben brillant und das Papier sehr hochwertig und fest – also alles wirklich top! Das wattierte Cover fühlt sich sehr hochwertig an und kannte ich von Anbietern wie WhiteWall, Pixum oder CEWE bisher nicht!

Ein weiterer Service ist, dass man das Fotobuch – gegen Aufpreis – auch ohne Barcode bestellen kann. Ein Logo ist sowieso nicht auf den Büchern, was ich sehr sympathisch finde.

Saal Digial schickt einem nach der Bestellung einen Link zu, unter dem man die Bücher zum einen noch einmal ansehen und nachbestellen kann oder auch mit Freunden, Kunden oder bei den Social Media-Anbietern teilen kann. Ein schöne Idee, wie ich finde!

bestellung

Wer also möchte, kann meinen Bildband über den Nymphenburger Schloßpark, gerne bis 09.12.2016 unter folgenden Link einsehen bzw. gerne auch nachbestellen:

Mein Nymphenburger Schloßpark

Fazit: Es gibt viele Anbieter für Fotobücher; Saal Digial gehört auf jeden Fall zu den Top-Profi-Anbietern mit erstklassigen Angeboten und hervorragender Qualität! Ich werde auf jeden Fall weiterhin Fotoprodukte bei diesem Anbieter bestellen und kann ambitionierten Fotografen Saal Digital mit gutem Gewissen empfehlen!

@SaalDigital

#saaldigital

 

 

Advertisements
Veröffentlicht in Bildung, Fotographie, Fundstück, Gesellschaft, Gesellschaftskritik, Humor, Kindererziehung, Pädagogik

Kinderbetreuung bei Männern – von Vätern lernen!

So Frauen: heute könnt ihr echt mal was bzgl. Kinderbetreuung lernen! Schluss mit stundenlangem Pädagogik-Bücher wälzen, diskutieren und sorgenvollem Rumgejammer!

Nehmt Euch einfach ein Beispiel an diesen Männern! Zumindest wissen sie, was wichtig ist: die Details!

Zigaretten, hippster Bärte – d.h. cooles Aussehen! – und Bier in Bügelflaschen!

Und jetzt das wichtigste: die Kinder einfach nicht beachten, statt dessen cool rauchen, ratschen und Bier trinken!

Warum stressen, wenn es einfach auch geht?

Danke, liebe Väter!

Hier nochmal eine fotografische Kurzanleitung:

Auf den ersten Blick: zwei Hippster: rauchen, Bier trinken, Männergespräche...
Auf den ersten Blick: zwei Hippster: rauchen, Bier trinken, Männergespräche…

 

IMG_2003
Hier liebe Frauen, das wichtige Detail: Bier in Bügelflachen! Bitte zukünftig am Spielplatz nicht vergessen!!!
IMG_2002
Und hier das Gesamtbild: die Kinder spielen, unbeachtet von den Vätern, am Bildrand! Und das verblüffende: auch wenn sie nicht permanent zugequatscht werden, schlagen sie sich dennoch nicht die Rüben ein! Beachtlich!

 

Veröffentlicht in Bildung, Gesellschaft, Gesellschaftskritik, Kindererziehung, Kultur, Leben, Lebewesen, Pädagogik, Philosophie

Pädagogische Haltung 2: Memorandum des Kindes an den Erzieher

Ein Memorandum des Kindes an den Erzieher aus “Erziehen mit Maria Montessori”

  • Verwöhne mich nicht. Ich weiß sehr gut, dass ich nicht alles was ich verlange haben muss. Ich teste dich ja nur.
  • Hab keine Angst, bestimmt mit mir umzugehen. Ich ziehe es vor, dann weiss ich nämlich, woran ich bin.
  • Zwing mich nicht. Das lehrt mich, dass nur Macht zählt. Ich reagiere besser auf Anleitung.
  • Sei nicht wechselhaft. Das verwirrt mich und ich versuche um so mehr, alles zu erreichen, was ich will.
  • Mach keine Versprechungen. Es könnte sein, dass du sie nicht einhalten kannst. Das erschüttert mein Vertrauen zu dir.
  • Falle nicht auf meine Herausforderungen herein, wenn ich etwas sage oder tue, um dich aus der Fassung zu bringen. Dann werde ich versuchen, noch mehr solche „Siege“ zu erringen.
  • Sorge dich nicht zu sehr, wenn ich sage: “Ich hasse dich.“ Ich meine es nicht so. Ich möchte nur, dass es dir leid tut, wenn du mir etwas angetan hast.
  • Tu nichts für mich, was ich selber tun kann. Dann fühle ich mich wie ein Baby und werde dich weiterhin in meinen Dienst stellen.
  • Befasse dich nicht zu sehr mit meinen schlechten Gewohnheiten, das veranlasst mich, sie zu behalten.
  • Versuche nicht, mein Benehmen während eines Streites zu besprechen. Aus bestimmten Gründen kann ich zu dieser Zeit nicht gut zuhören und meine Mitarbeit ist noch schlechter. Du kannst ja handeln, aber besprechen sollten wir es später.
  • Versuche nicht zu predigen. Du würdest dich wundern,  wie gut ich weiß, was richtig und falsch ist.
  • Sag mir nicht, dass meine Fehler Sünden sind. Ich muss lernen, dass ich mir Fehler erlauben kann, ohne deshalb zu glauben, dass ich schlecht bin.
  • Nörgle nicht. Um mich zu schätzen muss ich tun, als ob ich taub wäre.
  • Verlange keine Erklärung für mein falsches Benehmen. Ich weiß wirklich nicht „warum“ ich es getan habe.
  • Stelle meine Ehrlichkeit nicht in Frage. Ich bekomme leicht Angst und erzähle dann Lügen.
  • Vergiss nicht, dass ich gerne etwas ausprobiere. Ich lerne dadurch, darum lass  mich doch.
  • Schütze mich nicht vor den Folgen meines Verhaltens. Ich muss aus Erfahrung lernen.
  • Schenke meinen kleinen Leiden nicht zu viel Aufmerksamkeit. Es könnte sonst sein, dass ich Leiden oder eine schwache Gesundheit schätzen lerne, wo sie mir soviel Aufmerksamkeit einbringt.
  • Eine ehrliche Entschuldigung erzeugt in mir warme Gefühle dir gegenüber.
  • Deute nie an, dass du perfekt und unfehlbar bist. Du wärst ein zu großartiges Vorbild für mich.
  • Sorg dich nicht, dass du zu wenig Zeit für mich hast. Was zählt ist, dass wir diese Zeit miteinander verbringen.
  • Werde nicht ängstlich, wenn ich mich fürchte. Zeige mir lieber Mut.
  • Vergiss nicht, dass ich mich ohne viel Ermutigung und Verständnis nicht entwickeln kann. Behandle mich, wie du deine Freunde behandelst, dann werde ich auch dein Freund sein.

mariamontessori

Quelle: http://montessori-montelinos.de/ein-memorandum-des-kindes/

Veröffentlicht in Bildung, Gesellschaft, Gesellschaftskritik, Kindererziehung, Kultur, Leben, Lebewesen, Pädagogik

Pädagogische Haltung: Wenn ein Kind…

Wenn ein Kind…

Wenn ein Kind kritisiert wird,
lernt es zu verurteilen.

Wenn ein Kind angefeindet wird,
lernt es zu kämpfen.

Wenn ein Kind verspottet wird,
lernt es, schüchtern zu sein.

Wenn ein Kind beschämt wird,
lernt es, sich schuldig zu fühlen.

Wenn ein Kind verstanden und toleriert wird,
lernt es, geduldig zu sein.

Wenn ein Kind ermutigt wird,
lernt es, sich selbst zu vertrauen.

Wenn ein Kind gelobt wird,
lernt es, sich selbst zu schätzen.

Wenn ein Kind gerecht behandelt wird,
lernt es, gerecht zu sein.

Wenn ein Kind geborgen lebt,
lernt es zu vertrauen.

Wenn ein Kind anerkannt wird,
lernt es, sich selbst zu mögen.

Wenn ein Kind in Freundschaft angenommen wird,
lernt es, in der Welt Liebe zu finden.

(Text über dem Eingang einer Schule in Tibet)

Kinderhand